Menschen sind Gewohnheitstiere. Wir hinterfragen viel zu selten, warum wir gewisse Sachen auf eine bestimmte Art und Weise erledigen bzw. ob das was wir tun überhaupt sinnvoll ist. In den letzten Jahren bin ich diesbezüglich sensibler geworden und achte genau darauf, wie ich meine Zeit verwende. Jeder von uns hat 24h – und doch sind einige Menschen weitaus produktiver und erfolgreicher als andere. Das heißt nicht, dass Sie Ihr Leben nicht genießen. Irgendwie schaffen die erfolgreichsten Menschen es oft, alles unter einen Hut zu bekommen. Zeit ist unser kostbarstes Gut aber wir agieren nicht dementsprechend.

Ein Essay von Rolf Dobelli hat mir die Augen geöffnet und mich ein ganzes Stück vorangebracht. Sein Freund Nassim Taleb (der Autor von „Der schwarze Schwan“) hatte Ihn seinerseits darauf aufmerksam gemacht: News sind toxisch fürs Gehirn –  des Weiteren hindern Sie dich aufgrund diverser Negativfaktoren am Weiterkommen und rauben dir die Zeit:

  • In den letzten 12 Monaten habt ihr im Schnitt 30 Meldungen pro Tag aufgenommen – insgesamt ca. 10.000 Kurznachrichten. Im Schnitt verliert man im Laufe einer Woche aufgrund des News-Konsums einen halben bis einen ganzen Tag. Für nichts.
  • Euer Verständnis wird eingeschränkt da nur Lärm/Noise produziert wird. Komplizierte Sachverhalte werden von den meisten Medien und Plattformen nicht im Detail erläutert.
  • Eure Risikokarte wird komplett falsch kalibriert. Man liest von einem Flugzeugabsturz und schätzt im Nachgang die Eintrittswahrscheinlichkeit viel höher ein als Sie tatsächlich ist. Man liest von Leuten die an der Börse unaufhörlich Geld verdienen und schätzt das Risiko dauerhaft erfolgreich zu sein viel höher ein als Sie tatsächlich ist.
  • Kurznachrichten verstärken systematische Fehler. Aufgrund der Informationsflut filtert unser Gehirn automatisch nur größtenteils das heraus, was unsere These untermauert. Beispielsweise genau dann, wenn ihr Unternehmensaktien erworben habt und nun anfangt Plattformen mit Meinungen anderer Investoren zu durchforsten.
  • Ihr verliert die Fähigkeit des selbstständigen Denkens. Denn Denken braucht Zeit und Konzentration und ein stetiger Newsstrom steht dem entgegen. Man weiß nicht, welcher Autor nur kopiert und welcher wirklich Zeit für die Analyse eines Sachverhaltes aufgewendet hat. Wenn alle ein bestimmtes Investment nicht mögen, nimmt man an, dass die Menge richtig liegen muss. Doch genau das ist oft genug nicht der Fall.
  • Man weiß mittlerweile, dass sich unser Gehirn fortwährend entwickelt; je nachdem wie wir unsere Zeit verbringen und unser Gehirn einsetzen. Es entstehen durchgängig neue Verknüpfungen, andere werden wiederum gekappt. Wer aufhört lange, komplexe Texte zu lesen und diese gedanklich zu verarbeiten, verliert im Laufe der Zeit die Fähigkeit des komplexen, konzentrierten Denkens.

Und jetzt kommt die entscheidende Frage, die mich zum Umdenken bewogen hat: Welche dieser Nachrichten (die heute nicht mehr in den Medien präsent sind) waren für euch relevant bzw. haben euch dabei geholfen bessere Entscheidungen zu treffen – privat oder karrieretechnisch. Mir persönlich fällt nichts ein. Eine ziemlich miserable Quote. Alles was annähernd wichtig ist (Brexit, Bundestagswahl) wurde mir sofort von meinen Mitmenschen zugetragen. Ich musste feststellen, dass die News zwar ab und an unterhaltsam aber dennoch völlig irrelevant sind.

Die Alternative

Ihr müsst nicht wie Rolf Dobelli 100% auf News verzichten. Aber fangt an eure Zeit zu investieren anstatt zu verschwenden. Lest euch das durch, was für euch relevant ist. Bildet euch weiter in dem ihr Fachbücher lest. Seid über das nur wirklich Wichtige informiert in dem ihr beispielsweise die Wochenzusammenfassung von „The Economist“ durchlest. Verbessert eure Allgemeinbildung in dem ihr angemessen komplexe Artikel konsumiert, u.a. von „Science“, „Nature“, „Brandeins“, etc. Es gibt darüber hinaus viele interessante Onlinekurse bei iTunes-University, Khanacademy und AcademicEarth.

Lest für eure Investmententscheidungen Quartals- und Jahresberichte durch und bildet eure eigenen Meinungen im Detail, berechnet alles selber bevor Ihr euch dem News-Strom aussetzt.

 

 


RECHTLICHER HINWEIS NACH WPHG
Die in diesem Blog enthaltenen Beiträge und Analysen sind unsere persönliche Meinung und stellen weder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar, noch sind sie als Beratungsleistung zu werten. Wir übernehmen trotz aller Sorgfalt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen; sie beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Handel mit Aktien, Optionsscheinen, Zertifikaten, Optionen und anderen Finanzprodukten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Gewinne der Vergangenheit können zukünftige Ergebnisse nicht garantieren.
Für Investitionen, die aufgrund unserer Aussagen getätigt werden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung. Jeder Anleger handelt auf eigenes Risiko und sollte sich von einem bankunabhängigen Experten beraten lassen, inwieweit die vorgestellten Wertpapiere zu seinem persönlichen Risikoprofil passen.