Die Value Perspektiven Interview Serie zeigt euch andere Blickwinkel zum Thema Investment auf. Wir sprechen mit interessanten Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Branchen und erweitern unseren Horizont als Investoren. Ehrliche Gespräche mit offenen Menschen bringen einen in den meisten Fällen weiter – das führen wir hier und schreiben dazu.

Im fünften Teil der Serie haben wir Andreas Thümmler zu Gast. Andreas hat nach seiner Zeit als M&A Banker bei Rothschild und Warburg 1998 in Frankfurt die M&A Boutique Corporate Finance Partners gegründet. In der Vergangenheit hat CFP unter Anderem Zanox an Axel Springer, Daily Deal an Google bzw. unter neuer Flagge nach der Fusion mit Axcit Capital Management die Amorelie Mehrheit an ProSieben Sat1 verkauft. Seit 2008 investiert er mit seinem Venture Capital Fond VCDE Venture Partners in Growth Unternehmen. Hierbei hat VCDE 11 Exits erzielt und hält aktuell 22 Beteiligungen.

Neben diesen beiden Unternehmen hat er seine Liebe zu Whisky zum Beruf gemacht und die St.Kilian Whisky Distillers gegründet deren Erstabfüllung nach mehreren Jahren Aufbauarbeit in 2019 erfolgt. Er reist mit seiner Freundin gerne um die Welt, wollte schon immer Millionär werden und ist im Rahmen anderer Anzugträger auch mal im schwarzen T-Shirt mit weissem “M&A” Schriftzug vorzufinden.

Im Value Circle Interview spricht Andreas über “Cash behind the firewall”, persönliche Investments und einen Hedge gegen potenzielle Crashs.

The Value Circle: Du hast Informatik studiert, bei Warburg und Rothschild im Investmentbanking gestartet, 1998 Corporate Finance Partners gegründet und das Unternehmen 2015 mit Acxit Capital Management fusioniert. 2008 hast du dann den Venture Capital Fund VCDE gegründet sowie seit 2011 die St.Kilian Whiskey Distillers aufgebaut – Was haben dich diese Jahre über Investment gelehrt?

Andreas Thümmler: Etwas “unternehmen” ist grundsätzlich etwas völlig anderes als (als Investor) zu spekulieren. Man gehört entweder zur einen Spezies oder zur anderen, einige wenige Zwitter vielleicht ausgenommen. Als Unternehmer braucht man einen langen Atem, Idealismus und vielleicht auch eine Portion Sendungsbewusstsein. Hält man durch und bleibt gesund, erfährt man am Ende hoffentlich auch den “big win”. Aber darum geht es gar nicht so sehr. Es muss vor allem Spass machen.

Man hört immer über skurrile und lustige Geschichten aus der Investmentbanking Welt. Was hast du so erlebt? Erzähl doch mal…

Oh ja als Tech Investment Banker erlebt man so einiges, das stimmt. Und Google vergisst nichts. Im Moment hab ich viel Freude mit meinem Whisky “Hobby” St. Kilian Distillers.

Welcher Lebensabschnitt hat deinen Investing Approach am meisten beeinflusst? Wie hat sich deine Herangehensweise über die Jahre verändert?

Dagobert Duck hat mich als Kind sehr stark beeinflusst. Leider hab ich ihn nie getroffen. Abgesehen davon finde ich Warren Buffet und Charlie Munger sehr gut. Andre Kostolani, Gott hab ihn selig, war auch ein amüsanter und zeitloser Investment Philosoph.

Wie sehen deine persönlichen Investment Erfahrungen aus und was empfiehlst du (jungen) Menschen die damit beginnen ihr Kapital zu investieren?

Also ich rate immer dazu, auch mal Gewinne mitzunehmen und zu “Cash behind the firewall”. Gold und Silber sind die ältesten Währungen der Welt. Wald und Obstbaumwiesen sind im Trend. Spekuliert wird mit Tech-Aktien und Wachstumsunternehmen. Für Sammler: Ein eigenes Fass Whisky. Der ist immer hochprozentig und liquide.

Wie siehst du den Aktienmarkt heute? Was ist deine Einschätzung für Europäische/US und Emerging Market Aktien auf die nächsten 3-5 Jahre gesehen? Was bereitet dir am meisten Sorgen bzw. wo siehst du die größten Chancen?

Aufgrund der sehr niedrigen Zinsen und der Eingriffe der Zentralbanken erleben wir eine Liquiditätshausse. Die Frage für die ist, wie sie die Zahnpasta wieder in die Tube kriegen wollen. Es gibt mehr schwarze Schwäne vielleicht, als man sich als “Mainstreamler” vorstellen kann.

Was empfiehlst du deutschen Investoren heute, wenn sie in USD-notierte Titel investieren? (in welcher Währung kaufen/USD Konto führen/wieso?)

Ein USD Konto zu führen könnte Sinn machen, denn in den USA müssten zuerst die Zinsen steigen, wenigstens ein bisschen, falls sie sich das überhaupt leisten können.

Falls du darüber sprechen möchtest – in welche (börsennotierte) Unternehmen bist du persönlich aktuell investiert und was ist deine Investmentthese dahinter?

Z.B. in Goldminenaktien. Das ist aus meiner Sicht ein guter Hedge mit einem gewissen Hebel, falls es mal ordentlich knallt. Das wollen wir aber nicht hoffen. Ansonsten bin ich privat der grösste Investor in unserem VC Fonds Venturecapital.de. Im Portfolio gibt es mit Mvise (Software) und Goldmoney.com (Fintech/Asset Mgmt) auch einige bereits börsennotierte Beteiligungen.

Welche Bücher haben deine Denkweise oder deine Investments beeinflusst? Was sind die Lehren die du hieraus gezogen hast? Welche Investoren verfolgst du heute?

“De Brevita Vitae” von Seneca. Nach 2000 Jahren immernoch aktuell. Ansonsten verfolge ich eher Unternehmer.

Was war dein bester Kauf, den du je getätigt hast? (vollkommen egal in welchem Bereich)

Eine Flasche Glen Mortlach Whisky aus dem Jahr 1936.

Du hast dich 2011 entschieden, deiner Liebe nach zu gehen und Whiskey zu produzieren – wie kam es dazu und welche Priorität nimmt St.Kilian heute in deinem Leben ein?

Es ist ein schönes Hobby und langfristig ein sehr vielversprechendes unternehmerisches Investment. Die ganze spannende Story dahinter kann man übrigens hier nachlesen.

Wie verbringst du deine Zeit, wenn es nicht gerade um das Thema Finanzen bzw. Whiskey geht?

Mit meiner Freundin. Wir verreisen gerne und schauen uns die Welt an.

Abschließende Worte – Etwas, das dich beschäftigt/dir am Herzen liegt. Etwas, dass du noch erwähnt haben möchtest?

Es sollte mehr Vegetarier geben. Das würde einige Probleme in der Welt lösen.

 

Hier findest du die vorherigen Interviews aus der Serie

Hat dir das Interview mit Andreas Thümmler gefallen? Teil I bis IV der Serie Value Perspektiven mit den Interviews von Florian Homm, Steffen Johnen bzw. Marc Schäffner, Jan Steinbächer und Klaus Schulz findest du unter den Links hinter ihren Namen.

 


RECHTLICHER HINWEIS NACH WPHG
Die in diesem Blog enthaltenen Beiträge und Analysen sind unsere persönliche Meinung und stellen weder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar, noch sind sie als Beratungsleistung zu werten. Wir übernehmen trotz aller Sorgfalt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen; sie beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Handel mit Aktien, Optionsscheinen, Zertifikaten, Optionen und anderen Finanzprodukten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Gewinne der Vergangenheit können zukünftige Ergebnisse nicht garantieren.
Für Investitionen, die aufgrund unserer Aussagen getätigt werden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung. Jeder Anleger handelt auf eigenes Risiko und sollte sich von einem bankunabhängigen Experten beraten lassen, inwieweit die vorgestellten Wertpapiere zu seinem persönlichen Risikoprofil passen.